Tödlicher Staub: Covid-19 Sterblichkeitsrate und Feinstaubbelastung

Aus der ganzen Welt kommen nun wissenschaftliche Studien heraus, die die Qualität der Luft eines Gebiets mit der Zahl der Todesfälle, die Covid-19 verursachen wird, in Verbindung bringen.

Die tödlichen Auswirkungen der Feinstaubbelastung sind seit geraumer Zeit wissenschaftlich anerkannt. Die WHO schätzte, dass die Feinstaubbelastung im Jahr 2016 weltweit zu 4,2 Millionen vorzeitigen Todesfällen führte. Aber entscheidende Maßnahmen zur Bekämpfung der Bedrohung sind nicht in großem Umfang aufgegriffen worden, und das öffentliche Bewusstsein hat nicht das ausreichende Gewicht erhalten, um Veränderungen zu erzwingen. Die Coronavirus-Krise hat das Thema jedoch deutlich in den Fokus gerückt. Seine Fähigkeit, uns durch die Luft zu verbreiten, hat uns alle für die Luft, die wir atmen, sensibilisiert, und sein Angriff auf das Atmungssystem hat die Bedenken geteilt, die früher nur den informierten Wenigen unterstanden. Insbesondere kommen jetzt viele neue wissenschaftliche Studien aus der ganzen Welt heraus, die die Qualität der Luft eines Gebiets mit der Covid-19-Sterblichkeitsrate in Verbindung bringen. Wir berichten im Folgenden über einige der neuesten Ergebnisse.

Covid-19 Mortalität und Feinstaubbelastung

Aus der ganzen Welt kommen nun wissenschaftliche Studien heraus, die die Qualität der Luft eines Gebiets mit der Zahl der Todesfälle, die Covid-19 verursachen wird, in Verbindung bringen. Eine bisher unveröffentlichte Studie des Department of Biostatistics an der Harvard T.H Chan School of Public Health weist auf die statistische Korrelation zwischen den PM2,5-Verschmutzungsgraden in einem Gebiet und den Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 in diesem Bereich hin.

Die Studie umfasste Daten aus mehr als 3.000 Countys in den USA. Das bedeutet, dass die Daten 98 Einwohner des Landes abdecken. Es wurde festgestellt, dass sich die PM2,5-Konzentration eines Landkreises im Durchschnitt nur um 1 m/m3 erhöht, was statistisch in einem Anstieg der Sterblichkeitsrate um 8 umgerechnet wurde. Vereinfacht gesagt, wenn Sie in einem Gebiet mit einem höheren Feinstaubleben leben und SARS-CoV-2 anstecken, sterben Sie eher, als wenn Sie in einem Gebiet mit weniger Feinstaub lebten.

Eine weitere Studie der Universität Siena, die ebenfalls noch nicht einer Peer-Review unterzogen wurde, postulierte den Mechanismus, der zu dieser statistischen Korrelation führen würde. Motiviert durch Daten aus Norditalien, wo die Sterblichkeitsrate von Covid-19 im Ausbruch des Virus anomal hoch war, bemerkten sie die erste Stufe des tödlichen Fortschreitens von Covid-19: die Entzündung der oberen Atemwege. Wenn Ihre oberen Atemwege entzündet sind, bedeutet dies, dass die Abwehrkräfte der oberen Atemwege, wie z. B. Die Zilien oder schleimt, überfordert sind, so dass das Eindringen des Virus in die unteren Atemwege viel wahrscheinlicher ist. (Lesen Sie mehr über die Abwehrkräfte der Atemwege hier.)

Diese Entzündung ist genau der Effekt, dass eine langfristige Exposition gegenüber hohen PM2.5-Konzentrationen festgestellt wurde. Wenn Ihre oberen Atemwege bereits von PM2.5 Exposition entzündet sind, und Ihre Abwehrkräfte daher dysfunktional sind, ist es dann umso wahrscheinlicher, dass das Virus in Ihre unteren Atemwege und Lunge eindringen wird. Hier ist das Virus am tödlichsten.

Dieser postulierte Kausalzusammenhang wurde dann darauf geerdet, dass die Luftqualität in den betroffenen Regionen Norditaliens zu den schlechtesten in Europa gehört, wobei die Feinstaubraten regelmäßig über den EU-Leitlinien liegen. Dies führte die Wissenschaftler natürlich zu folgendem Schluss: Der Grund für die höheren Sterblichkeitsraten in den nördlichen Teilen Italiens waren ihre höheren Feinstaubbelastungsraten und die bereits geschwächte Bevölkerung. Die ständige Exposition der Norditaliener im Po-Tal gegenüber hohen PM2.5-Werten in der Luft machte sie im Durchschnitt wahrscheinlicher, wenn sie sich mit Covid-19 zusammenzogen.

pm 25 2016 mean | LAMI
Die Region Po Valley in Italien hatte 2016 einen der schlechtesten PM2,5-Jahresdurchschnittswerte in Europa, wie diese von der Europäischen Umweltagentur erstellte Karte zeigt.

Die Botschaft ist klar. Die Feinstaubbelastung tötet, sei es durch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Lungenkrebs, eine erhöhte Gefahr von Herz-Lungen-Erkrankungen oder durch die Schwächung der Abwehrkräfte gegen Atemwegsinfektionen wie Covid-19. Um erstere, ständige Bedrohungen zu reduzieren, aber auch um das Wiederauftreten einer Katastrophe wie der letzteren zu verhindern, müssen wirksame Staubbekämpfungsmaßnahmen ergriffen werden.

Quellen:

https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/ambient-(outdoor)-air-quality-and-health

Kann die Luftverschmutzung als Kofaktor für extrem hohe SARS-CoV-2-Letalität in Norditalien angesehen werden? Edoardo Conticini, Bruno Frediania, Dario Caro. Verfügbar unter: https://dx.doi.org/10.10162Fj.envpol.2020.114465

Exposition gegenüber Luftverschmutzung und COVID-19-Sterblichkeit in den Vereinigten Staaten. Xiao Wu, Rachel C. Nethery, Benjamin M. Sabath, Danielle Braun, Francesca Dominici. Verfügbar unter: https://doi.org/10.1101/2020.04.05.20054502

https://www.eea.europa.eu/publications/air-quality-in-europe-2019

 

rain falling onto a dusty street
Water

Does rain clean the air?

After rainfall the air feels fresher, cleaner. The rain has washed the air of its impurities, we might think. But is this actually the case? Does rain clean the air, really? And if so, how does it? We investigate.

Mehr lesen »

Interessiert?

Mehr erfahren

rain falling onto a dusty street
Water

Does rain clean the air?

After rainfall the air feels fresher, cleaner. The rain has washed the air of its impurities, we might think. But is this actually the case? Does rain clean the air, really? And if so, how does it? We investigate.

Mehr lesen »

Select your location

FIGHT

CORONAVIRUS

FIGHT CORONA

Recent studies have shown that the Coronavirus could attach itself to fine dust and travel over far distances. This could be a reason for the extreme spread in Italy.